Der Browser wird nicht leider nicht mehr unterstützt!
Um die Website korrekt anzuzeigen, verwende bitte einen der folgenden Browser:Achtung:Bitte aktualisiere deinen Browser, wenn du mit diesem Browser fortfährst, könnte dein Einkaufserlebnis nicht zufriedenstellend sein!

Sicher von A nach B: Tipps für den Transport deines Kühlschranks

Ob es sich um einen Umzug in eine neue Wohnung handelt oder einfach das alte Gerät durch ein neues ersetzt werden muss: Ein neuer Kühlschrank ist gar nicht so einfach zu transportieren. Auch kleinere Modelle bringen schon einiges an Gewicht auf die Waage und die Abmessungen der Kühlgeräte machen das Tragen nicht gerade leicht. Und auch beim Transport mit dem Auto muss einiges beachtet werden, damit der Kühlschrank funktionstüchtig an seinem neuen Einsatzort ankommt. Mit diesen Tipps klappt es garantiert.

Stehend oder liegend: Was zählt beim Transportieren eines Kühlschranks?

Die erste Frage, die sich beim Transport eines Kühlschranks stellt, lautet immer: Den Kühlschrank stehen lassen oder lieber hinlegen? Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.

Stehender Transport

Vorteile

  • Kühlflüssigkeit bleibt an den richtigen Stellen verteilt.
  • Schäden durch andere Gegenstände sind eher unwahrscheinlich.


Nachteile

  • Kühlschrank kann umkippen.

Liegender Transport

Vorteile

  • Kühlschrank kann nicht umkippen.




Nachteile

  • Kühlflüssigkeit fließt aus dem Kompressor.
  • Inbetriebnahme erst nach mehreren Stunden möglich.
  • Schwere Gegenstände, die auf der Kühlschranktür platziert werden, können Beulenverursachen.
  • Kühlstäbe können leichter beschädigt werden.

Im Idealfall sollte der Kühlschrank also stehend transportiert werden, um eine schnelle Inbetriebnahme zu ermöglichen und Schäden weitestgehend zu vermeiden. Muss der Kühlschrank im Liegen transportiert werden, weil beispielsweise das Auto zu niedrig ist, sollte er auf die Seite gelegt werden, um die empfindliche Rückseite sowie die Kühlschranktür zu schützen.

Vorbereitungen für den Transport

Wer umzieht und seinen bisherigen Kühlschrank mitnehmen möchte, sollte vor dem Transport einige Vorbereitungen treffen. Der Kühlschrank sollte komplett entleert und abgetaut werden. Wenn Zeit ist, kann die Gelegenheit auch gleich für eine gründliche Reinigung genutzt werden. Herausnehmbare Teile wie Glas- und Zwischenböden, Gemüsefach oder Flaschenhalter sollten entfernt und in einer extra Kiste verstaut werden. So werden Schäden im Inneren des Kühlschranks vermieden. Die Kühlschranktür sollte mit Klebeband oder Gurten befestigt werden, damit sie während des Transports nicht von alleine aufgehen kann. Die empfindlichen Kühlstäbe auf der Rückseite müssen geschützt werden. Dafür kommen Folie, Vlies, Pappe oder eine einfache Wolldecke infrage. Auch die Ecken und Kanten sollten beispielsweise mit Luftpolsterfolie verpackt werden. Das Stromkabel wird am besten aufgerollt und mit Klebeband oder einem Kabelbinder zusammengehalten, damit niemand darüber stolpern kann. Für den stehenden Transport im Lkw oder Transporter werden außerdem Befestigungsgurte benötigt.

3 Tipps für einen sicheren Kühlschranktransport

  • Tipp 1: Eine Sackkarre hilft beim Transport des schweren Elektrogeräts. Mit einer speziellen Treppenkarre und einem oder zwei Helfern lässt sich der Kühlschrank sogar einfach durch das Treppenhaus transportieren.
  • Tipp 2: Generell sollte beim Kühlschranktransport so sanft wie möglich vorgegangen werden. Ein kleiner Umweg über ebenen Asphalt ist besser als der Transport über buckeliges Kopfsteinpflaster.
  • Tipp 3: Auch wenn der Kühlschrank stehend transportiert wurde, kann sich durch gelegentliche Schieflage beim Tragen die Kühlflüssigkeit ungleichmäßig verteilt haben. Der Kühlschrank sollte daher etwa zwei Stunden stehen, bevor er in Betrieb genommen wird.


Kühlschrank liefern lassen

Wenn die Möglichkeit besteht, sollte immer die professionelle Lieferung des Kühlschranks in Anspruch genommen werden. Spediteure und Umzugsunternehmen wissen genau, worauf beim Transport zu achten ist, und bringen den Kühlschrank sicher von Tür zu Tür.