Der Browser wird nicht leider nicht mehr unterstützt!
Um die Website korrekt anzuzeigen, verwende bitte einen der folgenden Browser:Achtung:Bitte aktualisiere deinen Browser, wenn du mit diesem Browser fortfährst, könnte dein Einkaufserlebnis nicht zufriedenstellend sein!

Muttermilch sicher und einfach mit diesen Tipps einfrieren

Ob die Einnahme von Medikamenten, eine längere Reise ohne Baby oder einfach aus praktischen Gründen: Manchmal ist es notwendig, Muttermilch abzupumpen und für das spätere Füttern mit der Flasche aufzubewahren. Eine Möglichkeit besteht darin, die Muttermilch einzufrieren, um sie möglichst lange haltbar zu machen. Wenn dabei die richtige Technik beim Abfüllen, Einlagern und Auftauen beachtet wird, ist das absolut kein Problem.

Muttermilch einfrieren: So funktionierts

Das Einfrieren von Muttermilch gestaltet sich relativ einfach. Wichtig ist, dass die Milch direkt in das Gefäß gepumpt wird, das später auch zum Einfrieren verwendet wird. So hat die Milch nach dem Abpumpen möglichst wenig Kontakt mit der Luft und umständliches Umschütten wird überflüssig. Luftdicht verschlossene und bei -18 °C eingefrorene Muttermilch ist dann bis zu zwölf Monate haltbar.


Wie gesund ist eingefrorene Muttermilch?

Anders als beim Erhitzen bleibt beim Einfrieren der Großteil der wichtigen Nährstoffe und Vitamine in der Muttermilch erhalten. Auch die antibakterielle Wirkung ist mindestens für drei Wochen garantiert.

Vier Tipps zum Einfrieren von Muttermilch

Tipp 1: Richtig portionieren

Ein Baby trinkt pro Mahlzeit zwischen 60 und 120 ml. Daher sollte die Muttermilch auch in dieser Portionsgröße eingefroren werden. Je kleiner die Portionen, desto weniger Milch muss im Zweifelsfall weggeschüttet werden.


Tipp 2: Sichere Behälter wählen

Zum Einfrieren kommen am besten BPA-freie Kunststoffgefäße zum Einsatz. Aber auch Glasbehälter oder spezielle Muttermilchbeutel können verwendet werden. Vor der Befüllung sollte der Behälter gespült oder abgekocht werden. Beim Befüllen ist zu beachten, dass sich die Muttermilch im gefrorenen Zustand ausdehnt. Die Behälter sollten also niemals bis zum Rand gefüllt werden, um ein eventuelles Platzen zu vermeiden.


Tipp 3: Auf die richtigen Temperaturen achten

Gekühlte oder gefrorene Muttermilch sollte auf keinen Fall mit frisch abgepumpter, körperwarmer Milch gemischt werden. Frische Milch sollte zunächst abkühlen, bevor sie „älterer“, gekühlter Milch zugeführt wird.


Tipp 4: Milch richtig aufbewahren

Der beste Platz für die Muttermilch im Gefrierfach ist ganz hinten an der Wand. Dort herrschen die tiefsten, stabilsten Temperaturen im ganzen Gefrierschrank, sodass die Bildung von Gefrierbrand oder das Antauen der Milch verhindert werden kann.

Muttermilch richtig auftauen

Muttermilch sollte möglichst schonend aufgetaut werden. Wer den Vorgang beschleunigen möchte und beispielsweise auf die Mikrowelle zurückgreift, um die Milch zu erwärmen, zerstört die wertvollen Nährstoffe und fördert das schnelle Bakterienwachstum. Stattdessen taut die Muttermilch am besten 24 Stunden im Kühlschrank auf; wenn es schneller gehen soll, ist auch das Auftauen bei Raumtemperatur oder im Wasserbad möglich. Nach dem Auftauen sollte die Milch innerhalb von zwei Stunden verabreicht werden; im Kühlschrank hält sie sich bis zu 24 Stunden. Einmal aufgetaute Milch darf nicht erneut eingefroren werden.


Optik, Geruch und Geschmack von aufgetauter Muttermilch

Durch das Einfrieren und Auftauen verändern sich Aussehen, Geruch sowie Geschmack der Muttermilch. Das ist jedoch für das Baby völlig unbedenklich. Die Veränderungen resultieren aus einer Enzymaktivität, die für die Fettaufspaltung zuständig ist.

Alternativen zum Einfrieren von Muttermilch

Wenn kein Gefrierfach zur Verfügung steht oder die Muttermilch nur kurzzeitig gelagert werden soll, gibt es Alternativen zum Einfrieren: Frisch abgefüllte und gut verschlossene Muttermilch kann abgedeckt bei Raumtemperatur ohne Probleme vier bis acht Stunden aufbewahrt werden. Bei dieser Aufbewahrung entfällt auch das Aufwärmen der Muttermilch vor dem Füttern. Im Kühlschrank kann die Muttermilch bis zu acht Tage gelagert werden. Sie sollte dabei an der kältesten Stelle im untersten Fach des Kühlschranks platziert werden. Für unterwegs bietet sich die Lagerung in der Kühltasche an: Mithilfe von Kühlakkus kann die Temperatur auf 15 °C gehalten werden, sodass auch hier eine Haltbarkeit der Milch für etwa acht Stunden möglich ist.

AufbewahrungsmethodeMaximale Haltbarkeit
Zimmertemperatur8 Stunden
Kühltasche8 Stunden
Kühlschrank8 Tage
Gefrierfach6 bis 12 Monate (bei -18 °C)